2015年9月25日 – ありがとうございます – arigatōgozaimasu

02

Es regnet. Das ist okay, denn so fällt mir der Abschied leichter. Den heutigen Tag verbringe ich damit, Geschenke zu kaufen und letzte Mitbring-Aufträge zu erfüllen. In jedem Geschäft erhält mein Schirm einen neuen Plastiküberzieher, um den Boden nicht vollzutropfen. Das ist in der Tat sehr praktisch – ich werde aber bis zum Abend mehr als zehn Stück davon verbraucht haben.

Nachmittags sitze ich im Café und lerne. Zwischendurch hebe ich den Kopf und verliere mich in der Aussicht, dabei blicke ich nur auf Geschäfte, Restaurants, Werbung, Hochhäuser und einen grauen Himmel.

Dann ein letztes Mal über die Kreuzung, ein letztes Mal hier lang, ein letztes Mal dort diesen Bahnhof betreten, da – piep piep – durch die Fahrkartenschleuse. Ein letztes Mal mit Teruko essen. Wenn du im Mai kommst und mein Zimmer nicht vermietet ist, kannst du auch erst mal bei mir übernachten, sagt sie.

Die letzten drei Wochen haben viel für mich verändert. Ich werde frei und mit einem Plan, der mich sehr glücklich macht, nach Berlin zurückkehren.

*

Ein großer Antrieb, jeden Tag zu schreiben, war die positive Resonanz, die virtuelle Zuneigung. Ich habe mich über jeden Tweet, jeden Kommentar, jedes Gefällt mir, jede Nachricht, jede Verlinkung so sehr gefreut! Ich verneige mich.

ありがとうございます – arigatōgozaimasu – Dankeschön <3